Home > Aufgaben > Bereich_1
Druckversion

Sicherheit und Katastrophenschutz

KONTAKT
Sachgebiet 10
Tel: (0821) 327-2552
Fax: (0821) 327-12552
E-Mail: Bild: E-mail senden
Anschrift:
Fronhof 10, 86152 Augsburg

Die Regierung von Schwaben nimmt für den gesamten Regierungsbezirk die staatlichen Aufgaben der oberen Katastrophenschutzbehörde wahr.

Aufgaben:

Die Regierung von Schwaben als obere Katastrophenschutzbehörde für den Regierungsbezirk hat die Aufgabe, Katastrophen abzuwehren und die dafür notwendigen Vorbereitungsmaßnahmen zu treffen (Katastrophenschutz). Dazu zählen insbesondere das Erstellen eines allgemeinen Katastrophenschutzplanes sowie eines Sonder-Katastrophenschutzplanes für das Kernkraftwerk Gundremmingen. Die Regierung unterstützt die Gemeinden und Kreisverwaltungsbehörden bei der Vorsorge gegen Katastrophen durch den Vollzug von zahlreichen Aus-, Fortbildungs- und Förderprogrammen zur Verbesserung des Katastrophenschutzes. Außerdem berät sie alle im Katastrophenschutz mitwirkenden Behörden und Organisationen.
Im Falle einer Katastrophe unterstützt die Regierung von Schwaben die Kreisverwaltungsbehörden als untere Katastrophenschutzbehörden. Sie kann die Leitung des Katastropheneinsatzes ganz oder teilweise von einer Kreisverwaltungsbehörde übernehmen oder einer anderen Kreisverwaltungsbehörde übertragen.

Welches Gesetz ist die Rechtsgrundlage in Bayern?

Das Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage Bayerische Katastrophenschutzgesetz (BayKSG) regelt die Aufgaben und Zuständigkeiten im Katastrophenschutz.

Was ist eine Katastrophe?

Eine Katastrophe ist gemäß Art. 1 (2) BayKSG ein Geschehen, bei dem

in ungewöhnlichem Ausmaß gefährdet oder geschädigt werden und die Gefahr nur abgewendet oder die Störung nur unterbunden und beseitigt werden kann, wenn unter Leitung der Katastrophenschutzbehörde die im Katastrophenschutz mitwirkenden Behörden, Dienststellen, Organisationen und die eingesetzten Kräfte zusammenwirken.

Welche Behörden sind für den Katastrophenschutz zuständig?

Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage Bayerisches Staatsministerium des Innern
Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage Regierung von Oberbayern Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage Regierung von Niederbayern Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage Regierung der Oberpfalz Regierung von Schwaben Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage Regierung von Mittelfranken Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage Regierung von Oberfranken Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage Regierung von Unterfranken
14 Kreisverwaltungsbehörden
(10 Landratsämter + 4 Kreisfreie Städte)
(Kreisangehörige Gemeinden nur dann, wenn diese während einer Katastrophe ohne Verbindung mit der Kreisverwaltungsbehörde sind.)

Feststellung des Vorliegens einer Katastrophe

Die Katastrophenschutzbehörde (und nur diese) stellt das Vorliegen und das Ende einer Katastrophe gemäß Art. 4 BayKSG fest. Sie hat die Aufsichtsbehörde und soweit notwendig auch die benachbarten Katastrophenschutzbehörden unverzüglich zu unterrichten.

Wer wirkt bei der Katastrophenabwehr mit?

Über eine gesetzlich festgelegte Katastrophenhilfspflicht (Art. 7 BayKSG) können die Katastrophenschutzbehörden flexibel auf das Potential der folgenden Stellen und Organisationen zugreifen, auch wenn diese ihren Standort nicht im Zuständigkeitsgebiet der betroffenen Katastrophenschutzbehörde haben:

Nach bundesrechtlichen Hilfeleistungsregelungen kann auch das Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage Technische Hilfswerk (THW) und nach den Grundsätzen der Amtshilfe auch die Bundespolizei und die Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage Bundeswehr sowie Potentiale anderer Länder zur Unterstützung herangezogen werden.

 

Seitenanfang