Home
Druckversion

Integration von Migrantinnen und Migranten in Schwaben

Die erfolgreiche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund ist ein großes gesellschaftliches Anliegen. Im Rahmen der "Aktion Integration" und eines Zehn-Punkte-Programmes werden von der Bayerischen Staatsregierung erhebliche Anstrengungen hierzu unternommen. Integrationsleitlinien und ein Integrationskonzept zeigen die hohe Aufmerksamkeit, die Bayern der Integration von zugewanderten Menschen, die dauerhaft und rechtmäßig hier leben widmet, denn Integration lohnt sich! Die Regierung von Schwaben nimmt ihre Verantwortung auf diesem wichtigen Aufgabenfeld im Rahmen des Bayerischen Integrationsforums wahr und zeichnet Integrationsprojekte aus, die einen wertvollen Beitrag zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund leisten.

Aktuelle Themen

Transnationaler Austausch III – Rückkehrberatung im europäischen Dialog


Integrationspreis 2017 der Regierung von Schwaben

Info-Börse

Wir wollen allen, die sich mit der Integration von Zuwanderern befassen, unsere Unterstützung anbieten. Deshalb haben wir auf der Basis einer Fragebogen-Aktion eine Info-Börse für Integrationsprojekte aufgebaut. Sie soll laufend aktualisiert werden. Hierbei sind wir auf Ihre Mitarbeit angewiesen.
Neue Beiträge und Änderungen teilen Sie uns bitte per Fragebogen an die nachstehende E-Mail-Adresse mit:
mario.scharl@reg-schw.bayern.de

Den Fragebogen können Sie hier herunterladen: rob_s1-007 - Integrationsaktivitäten - Fragebogen

Zur Infobörse kommen Sie hier:   

Integrationsbeauftragte, Ausländerbeiräte bzw. Integrationsbeiräte, Aussiedlerbeauftragte in Schwaben

Integrationsbeauftragte, Ausländerbeiräte bzw. Integrationsbeiräte und Aussiedlerbeauftragte leisten auf kommunaler Ebene wertvolle Arbeit. Hierzu gehören u. a. die Förderung von Toleranz und Verständnis, Entwicklung von Integrationsmaßnahmen, Koordination interkultureller Dialoge und Vorhaben, Vermittlung bei Konflikten und Hilfe bei Problemen.

Namen und Anschriften der Integrationsbeauftragten 

Integration in der Schule

An Grund- und Hauptschulen in Schwaben werden Deutschlerngruppen und Übergangsklassen eingerichtet.
Deutschlerngruppen sind Teil einer oder mehrerer paralleler Regelklassen. Schüler mit geringen oder fehlenden deutschen Sprachkenntnissen werden hier bis zu 14 Wochenstunden in der Grundschule und bis zu 18 Wochenstunden in der Hauptschule besonders gefördert. Übergangsklassen sind eigene Klassen, z. T. in zwei oder mehr Schülerjahrgängen kombiniert. Sie sind in allen Jahrgangsstufen möglich und nur 15 - 20 Schüler pro Klasse stark. Die Verweildauer beträgt dort 2 bis 2 1/2 Jahre. Der Einstieg während des Schuljahres ist möglich.

Eine Übersicht finden Sie hier 

Besteht ein über die schulische Förderung hinausgehender Bedarf an Deutschförderung kann eine außerschulische Hausaufgabenhilfe mit Schwerpunkt Deutschförderung bewilligt werden. Nähere Informationen und Antragsformulare können Sie über die unten stehenden Links herunterladen.

Integration im Kindergarten

Nach Artikel 12 des Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetzes (BayKiBiG) sind alle Tageseinrichtungen verpflichtet integrative Bildungs- und Erziehungsarbeit unter anderem in Form von Sprachförderung zu leisten. Bei Kindern, deren beide Elternteile einen Migrationshintergrund haben, wird zwei Jahre vor dem Schuleintritt eine Sprachstandserhebung durchgeführt. Bei Förderbedarf erhalten diese Migrantenkinder dann anderthalb Jahre vor Schulbeginn die Sprachfördermaßnahme "Vorkurs", wobei ca. 120 Unterrichtsstunden von den Lehrkräften der Grundschulen und ca. 120 Unterrichtsstunden im Rahmen der inneren Differenzierung von den pädagogischen Fachkräften der Kindertageseinrichtungen erbracht werden. Eine Rückstellung vom Schulbesuch bei mangelnden Deutschkenntnissen ist nach Artikel 37 (2) Bayerisches Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) möglich.

Links zu weiteren Informationen:


Seitenanfang