> Home
Druckversion

Aktuelle Natura 2000-Managementplan-Entwürfe

KONTAKT
Sachgebiet 51
Tel: (0821) 327-2595
Fax: (0821) 327-12595
E-Mail: Bild: E-mail senden
Anschrift:
Fronhof 10, 86152 Augsburg

Im Regierungsbezirk Schwaben sind derzeit rund 25 Managementpläne für Natura 2000-Gebiete in Bearbeitung. Wegen des Coronavirus und der geltenden Bestimmungen sind Abstimmungstermine und Runde Tische derzeit nicht möglich. Daher kann eine Abstimmung mit den Betroffenen, vor allem Grundbesitzern, Bewirtschaftern und Kommunen, und der interessierten Öffentlichkeit derzeit nur auf digitalem Weg erfolgen.

Die Pläne, die als Entwurf vorliegen, werden hier zum Download eingestellt. Innerhalb der angegebenen Fristen können Nachfragen, Anregungen und Änderungswünsche per E-Mail oder per Post an folgende Adresse übermittelt werden:

E-Mail: Natura2000@reg-schw.bayern.de

Postanschrift:
Regierung von Schwaben
Höhere Naturschutzbehörde
Fronhof 10
86152 Augsburg

Managementplan-Entwürfe

Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage FFH-Gebiet 8431-371 "Ammergebirge"
Eingestellt bis: 11. Oktober 2020

Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage Vogelschutzgebiet 8330-471 "Ammergebirge"
Eingestellt bis: 11. Oktober 2020

FFH-Gebiet 8526-302 "Piesenkopfmoore"
Eingestellt bis: 30. September 2020

FFH-Gebiet 8626-301"Hoher Ifen"
Eingestellt bis: 30. September 2020

FFH-Gebiet 8626-401"Hoher Ifen und Piesenkopf"
Eingestellt bis: 30. September 2020

Natura 2000

Natura 2000 Logo

NATURA 2000 ist die Bezeichnung für ein europäisches Biotopverbund-Netz, das die Europäische Union im gesamten Gebiet der Mitgliedstaaten eingerichtet hat. Es umfasst mittlerweile mehr als 27.000 Natura 2000-Gebiete, davon über 22.000 Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Gebiete und mehr als 4.800 Vogelschutzgebiete (engl. "Special Protected Areas“ – SPAs) und kann damit als das größte Naturschutzprojekt weltweit gelten. Auch die wertvollsten Ausschnitte unserer bayerischen Heimat sind Bestandteil dieses europäischen Naturerbes. NATURA 2000 leistet einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung des "Übereinkommens über die Biologische Vielfalt", das 1992 anlässlich der Umweltkonferenz der Vereinten Nationen in Rio de Janeiro unterzeichnet wurde. Alle EU-Mitgliedstaaten, damit auch die Bundesrepublik Deutschland, haben sich verpflichtet, an NATURA 2000 mitzuwirken und damit das Naturerbe Europas zu sichern. Die zugrundeliegenden Richtlinien sind die EU-Vogelschutz-Richtlinie (79/409/EWG - Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage VS-Richtlinie) und die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (92/43/EWG -  Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage FFH-Richtlinie).

Im Regierungsbezirk Schwaben sind 132 Gebiete mit einem Gebietsanteil von 11,2 % Teil des europaweiten Netzwerkes "Natura 2000" (Bayernweit 746 Gebiete). Davon sind 12 Gebiete Europäische Vogelschutzgebiete und 120 Fauna-Flora-Habitat-Gebiete (kurz: FFH-Gebiete).

Die Schwerpunkte von NATURA 2000 in Schwaben liegen in den alpinen Höhenlagen, in den Mooren des Alpenvorlandes, in den Auwäldern und den Grünland-Niederungen (u.a. Wiesenbrütergebiete) Mittel- und Nordschwabens sowie in den großen Waldgebieten der Fränkischen und Schwäbischen Alb.

Bild: Blick über den Elbsee mit Gelber Teichrose (LRT 3150 „Nährstoffreiche Stillgewässer“). Bildautor: A. Mittelbach

Bild: Blick über den Elbsee mit Gelber Teichrose (LRT 3150 „Nährstoffreiche Stillgewässer“). Bildautor: A. Mittelbach

Bild: Bild: Schlucht- und Hangmischwald (LRT 9180*) im Ammergebirge. Bildautor: B. Mittermeier

Bild: Schlucht- und Hangmischwald (LRT 9180*) im Ammergebirge. Bildautor: B. Mittermeier

Der Mensch nimmt bei der Bewahrung vieler dieser schützenswerten Lebensräume eine zentrale Stellung ein, denn er prägt und gestaltet die Kulturlandschaften. So würden die artenreichen Berg-Mähwiesen in den Alpen ohne die sommerliche, oftmals mühsame Mahd am Hang genauso verschwinden wie die Magerrasen und Heiden ohne die vom Schäfer gelenkte Beweidung mit Schafen oder die Pfeifengraswiesen ohne die herbstliche Streumahd. Auch die attraktiven Orchideen blühen nur, wenn ihnen Sträucher und Bäume nicht das Licht zum Wachsen nehmen.

Unberührte, naturnahe Landschaften gibt es nur noch selten in Schwaben. Dabei sind sie ebenso wichtige Lebensräume für bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Und für den erholungssuchenden Menschen eine Wohltat.

Im kühlen Wasser der idyllischen und weitgehend unverbauten Leiblach findet der Strömer, eine seltene Fischart, seinen Lebensraum. In lichtdurchfluteten, aufgelichteten Berg-Mischwäldern und auf den Bergwiesen in den Allgäuer Bergen balzen Auer- und Birkhuhn – ein beeindruckendes Schauspiel für den stillen Beobachter. In naturnahen Kalktuff-Quellen siedelt das Bayerische Löffelkraut, eine Pflanze, die nur in Bayern vorkommt, und in den nährstoffarmen und wenig beeinträchtigten Quellbächen hat die Helm-Azurjungfer ihre letzten Vorkommen. In den lebenden Hochmooren mit intaktem Wasserhaushalt wachsen seltene Moose wie das Firnisglänzende Sichelmoos und die Urwaldrelikte in Naturwaldreservaten sind Hotspots der Artenvielfalt. Dies sind nur wenige Beispiele für die beeindruckende Vielfalt in unseren schwäbischen Naturlandschaften.

Bild: Weitgehend unbeeinflusste Hochlagenmoore (LRT 7110*) mit Bergkiefern-Moorwald (LRT 91D3*) im Oberallgäu. Bildautor: B. Mittermeier

Bild: Weitgehend unbeeinflusste Hochlagenmoore (LRT 7110*) mit Bergkiefern-Moorwald (LRT 91D3*) im Oberallgäu. Bildautor: B. Mittermeier

Bild: Artenreicher Mischwald mit liegendem und stehendem Totholz. Bildautor: A. Hofmann

Bild: Artenreicher Mischwald mit liegendem und stehendem Totholz. Bildautor: A. Hofmann

Rechtliches, Hintergründe und Begriffserklärungen

Mit dem 1. April 2016 ist die Bayerische Natura 2000-Verordnung in Kraft getreten. Sie enthält die Regelungen zu den Fauna-Flora-Habitat-Gebieten (FFH-Gebieten) wie auch zu den Europäischen Vogelschutzgebieten.

Näheres zu den rechtlichen Grundlagen und Hintergründen können Sie hier erfahren.

Managementpläne

Die Naturschutzrichtlinien der EU sehen vor, die Maßnahmen zur Erhaltung der Gebiete bzw. der Schutzgüter unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, kulturellen, regionalen und örtlichen Erfordernisse zu treffen. Zur Festlegung dieser erforderlichen Maßnahmen werden für alle Gebiete so genannte Managementpläne erarbeitet. Die darin enthaltenen Maßnahmen, die die ökologischen Ansprüche der Lebensraumtypen und Arten berücksichtigen müssen, werden der Öffentlichkeit angekündigt und gemeinsam mit den Beteiligten – Grundbesitzer, Nutzer, Gemeinden, Verbände, Fachbehörden usw. – vor Ort im Rahmen von Runden Tischen diskutiert.

Zur Erstellung der Managementpläne wurde aufgrund der Verteilung von Waldflächen und Offenlandflächen für jedes Gebiet eine federführende Behörde festgelegt. Bei insgesamt 50 Gebieten mit überwiegend Waldflächen, liegt die Federführung für das Gebietsmanagement bei der Forstverwaltung; zuständig ist das Regionale Kartierteam (RKT) Schwaben am AELF Krumbach. In den übrigen 81Gebieten hat die Federführung die höhere Naturschutzbehörde der Regierung von Schwaben.

Erläuterungen zum Thema „Managementplan und Runder Tisch“ finden sich auf folgender Seite des Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage Umweltministeriums:

Bild: Kalkreiches Niedermoor (LRT 7230) am Elbsee. Bildautor: S. Kuffer

Bild: Kalkreiches Niedermoor (LRT 7230) am Elbsee. Bildautor: S. Kuffer

Bild: Eine Kolonie Bechstein-Fledermäuse. Bildautor: B. Mittermeier

Bild: Eine Kolonie Bechstein-Fledermäuse. Bildautor: B. Mittermeier

Weitere Informationen zu Gebieten in Schwaben

Die folgenden Seiten sind nicht barrierefrei Übersichtskarte der FFH-Gebiete in Schwaben (PDF 17 MB)
Stand: April 2019
Kartengrundlage: Bayer. Landesvermessungsamt
Nachdruck nur mit Genehmigung der RvS

Die folgenden Seiten sind nicht barrierefrei Übersichtskarte der Vogelschutz-Gebiete in Schwaben (PDF 17 MB)
Stand: April 2019
Kartengrundlage: Bayer. Landesvermessungamt
Nachdruck nur mit Genehmigung der RvS

Die folgenden Seiten sind nicht barrierefrei Übersichtsliste der NATURA 2000-Gebiete in Schwaben mit aktuellem Bearbeitungsstand und weiteren Informationen (Stand 2019)

Die Regierung von Schwaben hat eine Broschüre aufgelegt, in der Sie mehr über das Schutzgebietsnetz Natura 2000 in Schwaben erfahren:

Die folgenden Seiten sind nicht barrierefrei Unser Naturerbe in Schwaben - Natura 2000 gemeinsam und erfolgreich umsetzen.

Diese können Sie auch in gedruckter Form direkt bei der Regierung von Schwaben oder unter Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage www.bestellen.bayern.de/shoplink/naturschutz.htm kostenlos anfordern.

Umsetzung

Der bayerische Weg für ein erfolgreiches Natura 2000-Netz ist die Zusammenarbeit aller Beteiligten und die Umsetzung der Maßnahmen auf freiwilliger Basis. Die Maßnahmen der Managementpläne werden deshalb über freiwillige Vereinbarungen mit den Eigentümern und Bewirtschaftern umgesetzt. Dafür stehen in Bayern folgende Förderprogramme zur Verfügung:

Daneben gibt es weitere Fördermöglichkeiten zum Beispiel im Rahmen des Klimaschutzprogramms Bayern 2050 (KLIP 2050).

Für die Umsetzung der Managementpläne sind die unteren Naturschutzbehörden und die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zuständig. Sie kümmern sich darum, dass die notwendigen Maßnahmen auf den Weg gebracht werden und sind Ansprechpartner für Eigentümer und Bewirtschafter.

Eine wichtige unterstützende Rolle spielen dabei die Landschaftspflegeverbände, die sich in vielen Landkreisen Bayerns etabliert haben und in denen Landwirte, Naturschutzverbände und Kommunen gleichberechtigt und freiwillig praktische Landschaftspflegemaßnahmen umsetzen.

Auch der Bayerische Naturschutzfonds ist ein wichtiger Projektpartner, der bedeutsame Projekte zur Umsetzung von Natura 2000 fördert.

Bild: Alpiner Fluss mit Lavendelweidengehölzen (LRT 3240) in den Allgäuer Hochalpen. Bildautor: B. Mittermeier
Bild: Alpiner Fluss mit Lavendelweidengehölzen (LRT 3240) in den Allgäuer Hochalpen. Bildautor: B. Mittermeier

LIFE+ Natur

LIFE ist die Abkürzung für „L' Instrument Financier pour l'Environnement“ und bedeutet „Finanzierungsinstrument für die Umwelt“. Die EU-Fördermittel aus dem Programm LIFE+ Natur fließen nur in Gebiete des europäischen Schutzgebietsnetzes Natura 2000, das dadurch stabilisiert und unterstützt werden soll. Durch LIFE geförderte Projekte in Schwaben wurden z.B. im Nördlinger Ries (Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage Heide-Allianz), Schwäbischen Donautal und Benninger Ried umgesetzt.

Eine Übersicht aller LIFE-Natur-Projekte in Bayern finden Sie auf der Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage Seite des Ministeriums, nähere Informationen zurLIFE-Förderung stehen auf den Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage Seiten der Europäischen Kommission (auf Englisch).

LIFE living Natura 2000

Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage LIFE living Natura 2000 ist ein von der EU gefördertes Kommunikationsprojekt für das Natura 2000 Netzwerk in Bayern. Das Projekt zielt darauf ab, die Bedeutung und Relevanz dieses einzigartigen Schutzgebietsnetzwerks für die Gesellschaft und die Natur aufzuzeigen. Ferner soll es die Kenntnisse um das europäische Naturerbe in Bayern erhöhen und die Akzeptanz in der Gesellschaft steigern. Unter Federführung der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL) und in Zusammenarbeit mit den Bezirksregierungen werden darüber verschiedene Aktivitäten und Veranstaltungen angeboten.

Links zu weiterführenden Informationen:

Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage NATURA 2000 – LIFE living Natura 2000

Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage NATURA 2000 – LIFE living Natura 2000 Kurz-Film

Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage NATURA 2000 – Bayerische Natura 2000-Verordnung

Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage NATURA 2000 – Wald

Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage NATURA 2000 – Fachinformationen für Bayern

Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage NATURA 2000 – Gebietsrecherche online

Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage NATURA 2000 – Merkblätter Artenschutz Zoologie

Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage NATURA 2000 – Merkblätter Artenschutz Botanik

Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage NATURA 2000 in Oberbayern

Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage NATURA 2000 in Niederbayern

Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage NATURA 2000 in der Oberpfalz

Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage NATURA 2000 in Oberfranken

Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage NATURA 2000 in Mittelfranken

Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage NATURA 2000 in Unterfranken

Mit dem folgenden Link verlassen Sie unsere Homepage Veranstaltungen Bayern Tour Natur

Kontakt:

Ansprechpartner für NATURA 2000 in Schwaben

Günter Riegel
Sachgebiet 51

Telefon-Nr.: 0821 327-2682
E-Mail: guenter.riegel@reg-schw.bayern.de

Stand: 21.11.2019

 

Seitenanfang