Sachgebiet 14.2 - ANKER-Einrichtung, Flüchtlingsunterbringung, Flüchtlingsbetreuung

Das Sachgebiet 14.2 der Regierung ist zum einen zuständig für den Betrieb der ANKER-Einrichtung und ihrer Dependancen in Schwaben. Asylbewerber müssen sich grundsätzlich in der ersten Zeit nach ihrer Ankunft im Bundesgebiet in dieser Einrichtung aufhalten, um für die ersten Verfahrensschritte des Asylverfahrens jederzeit erreichbar zu sein.

Darüber hinaus ist das Sachgebiet zuständig für den Betrieb der staatlichen Gemeinschaftsunterkünfte und Übergangswohnheime. In Gemeinschaftsunterkünften werden Asylbewerber nach ihrem Aufenthalt in der ANKER-Einrichtung untergebracht. Sollten in Gemeinschaftsunterkünften nicht genügend Plätze zur Verfügung stehen, dann erfolgt die Unterbringung durch die Landratsämter und kreisfreien Gemeinden im Rahmen der sog. dezentralen Unterbringung.

Zudem fällt auch der Betrieb von Übergangswohnheimen in die Zuständigkeit des Sachgebiets. In diesen Wohnheimen werden bestimmte Personengruppen, wie zum Beispiel Spätaussiedler, Kontingentflüchtlinge oder afghanische Ortskräfte untergebracht.

Die im Sachgebiet eingegliederte Regierungsaufnahmestelle ist zuständig für die Verteilung der Asylbewerber innerhalb des Regierungsbezirkes. Im Rahmen der Wohnsitzzuweisung können Regelungen erlassen werden, um eine gezielte und geordnete Verteilung der bleibeberechtigten Flüchtlinge zu ermöglichen.

Schließlich fällt auch der Bereich des Asylbewerberleistungsgesetzes in die Zuständigkeit des Sachgebietes. In diesem Zusammenhang werden Leistungen geregelt, die materiell hilfsbedürftige Asylbewerber und vergleichbare Personengruppen beanspruchen können.